Berlin und Handball - Die Handballfreunde Pankow

Handballfreunde Pankow 01 e.V.

HBFR PANKOW - SV BUCKOW 35 - 21

LASSE DU GEILE SCHLANGE

LASSE DU GEILE SCHLANGE

So ein Frühlingssonntag ist eine feine Sache. Sonne, gute Laune, ein
bissl Handball und 4 Punkte für die Handballfreunde. Die Erste hatte
Buckow zu Gast und das Spiel souverän mit 35:21 (19:9) gewonnen. Ganz
anders also als im verregneten Hinspiel, das 21:21 ausging.

Ein großer Unterschied zum Hinspiel war sicherlich, dass der Verband
diesmal einen Schiedsrichter angesetzt hat. Der hat seinen Job auch noch
sehr gut gemacht und sich ein großes Lob verdient. Sven hat sich über
die Anwesenheit des Unparteiischen besonders gefreut, weil er somit an
der Seitenlinie wirken konnte. Und die Eckkneipe in Buckow hat sich
über einen deutlich höheren Umsatz als während des Hinspiels gefreut.
Alles in allem ist es also schon besser, wenn ein Unparteiischer
anwesend ist und andere dafür in der Eckkneipe sitzen.

Der entscheidende Unterschied zum Hinspiel lässt sich aber an zwei
Zahlen erkennen: 32 und 56. Im Hinspiel hatten wir eine Trefferquote von
32%. Jetzt im Rückspiel waren es 56%. Das allein erklärt schon bei
einer gleichen Anzahl an Torwürfen die 14 Tore mehr, die wir im
Rückspiel geworfen haben. Als Mannschaft haben wir uns also vor allem
im Abschluss gesteigert. Das hat gereicht.

So ein paar Details sind aber noch zu erwähnen. Yannic hat sich in der
Abwehr extrem gesteigert. Tim hat im Angriff richtig Dampf gemacht und
beharrlich getestet, ob der Torhüter von Buckow wirklich immer einen
Hampelmann macht. Lars hat 56 Minuten gebraucht, um sich einen Hüftwurf
zu trauen. Zack Tor. Johnny wirft insgesamt 7 Tore, obwohl er einen
ziemlich schlechten Tag hatte und eine richtige Grütze zusammen
geworfen hat. Und mit Tegel Sven steht endlich wieder jemand auf dem
Feld, der Überzieher kann.

Jetzt aber zu Lasse: der hat eine Weltpremiere geliefert. In der
Geschichte der Handballfreunde hat bis zu diesem Spiel noch nie ein
Kreisläufer die meisten Tore in einem Spiel geworfen. Und jetzt kam
Lasse. Lasse? Lasse! Der Typ, der vor dem Spiel noch rumgeheult hat:
"ich will nur außen decken, weil mir mein Knie weh tut." Nur um dann 60
Minuten durchzuspielen und überall ziemlich überragend zu decken. Der
Typ, der bis zu diesem Spiel keinen Ball fangen konnte. Nur um
urplötzlich jeden Ball am Kreis förmlich anzusaugen. Der Typ, der sich
bisher immer gefragt hat, was man als Kreisläufer mit den Lücken
hinter heraustretenden Abwehrspielern anfangen soll. Nur um gegen Buckow
in den richtigen Momenten in diese Lücken zu laufen. Lasse! Der erste
Pankower Kreisläufer, der Toptorschütze in einem Spiel wurde. Damit
ist er klarer Kandidat für den Handballer des Jahres.








<- Zurück zu: Handball und Berlin - Die Handballfreunde Pankow